Pfadfinder?

Was sind Pfadfinder?

Pfadfinder, das ist Freiheit und Verbund in einem. Wir lernen neue Freunde kennen, wachsen als Gruppe zusammen und erleben gemeinsam Abenteuer. Dabei ist es egal, woher du kommst oder wie alt du bist. In unserem Pfadfinderhemd, der „Kluft“ sind wir alle gleich. Einzig unsere verschiedenfarbigen Halstücher stehen für die verschiedenen Altersstufen im Stamm.

Gemeinschaft

Unser Fernweh führt uns nicht nur in die nähere Umgebung, sondern auch durch ganz Deutschland und sogar durch Europa. Dabei lernen wir Land und Leute und neue Kulturen kennen. Oft treffen wir auch andere Gruppen und schließen Freundschaften. Natürlich sind Rucksack und Zelt immer mit dabei!

Allein wir gehören schon zu einem Bund von etwa 5000 Pfadfindern. Deutschlandweit und weltweit sind wir Teil einer ungleich größeren Gemeinschaft aus jungen Menschen -und denen, die es mal waren-, die alle eine gemeinsame Leidenschaft verbindet.

Unsere Grundsätze

Unser Wahlspruch lautet „Allzeit bereit“, abgeleitet vom englischen Original „Be prepared“. Bereit wofür? Wir wollen natürlich bereit sein, alle möglichen praktischen Dinge zu können, die wir auf Fahrt brauchen, aber eben auch für Dinge wie Kameradschaft, Verantwortungsbewusstsein und Entdeckerlust.

Ein weiters Grundprinzip bei uns ist „Jugend führt Jugend“. Wir achten darauf, dass unsere Gruppen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen geleitete werden. Dadurch können die Gruppenführer/innen sich noch gut an die eigenen Wünsche, Gefühle und Sorgen beim Heranwachsen erinnern und besser auf ihre Gruppe eingehen. Wir möchten unsere Mitglieder schon früh an verantwortungsvolle Aufgaben heranführen, um ihre Entwicklung und die der Gemeinschaft bei den Pfadfindern zu fördern.

Pfadfindersein heißt also nicht nur, Zeit mit anderen zu verbringen und Spaß zu haben, sondern auch sich selbst mit seinen Stärken und Schwächen kennenzulernen und weiterzuentwickeln, mit seiner Gruppe gemeinsam erwachsen werden und Aufgabe und Verantwortung übernehmen – für sich und für andere.

Raus in die Natur

Die Theorie überlassen wir lieber anderen. Bei uns gilt „learning by doing” – Lernen durch Tun. Wir sind viel draußen unterwegs und regelmäßig finden Fahrten und Zeltlager statt. Bei einem Pfadfinderlager schlagen wir unsere Zelte an einem Ort auf und bleiben dort. Es stehen abwechslungsreiche Tage voller neuer Erlebnisse bevor.

Für jede Altersgruppe ist etwas Passendes dabei, von Geländespielen über Ausflüge bis hin zu spannenden handwerklichen und kreativen Projekten.

Abends werden Gitarren, Geigen und Liederbücher ausgepackt und wir treffen uns zur gemeinsamen Singerunde am Lagerfeuer. Doch manchmal geht es auch noch einmal los zu einer erlebnisreichen Nachtwanderung oder einem abenteuerlichen Nachtgeländespiel.

Der Weg ist das Ziel

Wer etwas älter ist, wird bald auch auf seine erste Fahrt gehen, auf der wir mehrere Tage in Wanderstiefel unterwegs sind – wir „hajken“. Was wir uns auf den Gruppenstunden oft schon praktisch angeeignet haben, wird hier in freier Wildbahn in die Tat umgesetzt. Wie finden wir den Weg mit Karte und Kompass? Wo ist der beste Lagerplatz, wie baut man die „Kohte“ auf und wie kocht man über einem Lagerfeuer? Haben wir beim gemeinsamen Einkauf vor der Fahrt auch an alles gedacht? Hier kann sich jeder mit seinen Stärken in die Gruppe einbringen. Draußen in der Wildnis zu übernachten ist ein einzigartiges Erlebnis, bei dem du sicher einige ungeahnte Talente entdecken und eine Gemeinschaft erleben wirst, die durch ihren Zusammenhalt viel erreichen kann.